buchmonat.de

ein buchmagazin für besonders gute bücher

The Atmosphere of Crime 1957 von Gordon Parks

Fotos über die Atmosphäre von Verbrechen wurden zu einer Reportage, die zu einer Dokumentation wurde und nun in einem wunderbaren Buch endet.

So ist kurzgefaßt die Geschichte des Buches.

Geht das überhaupt – die Atmosphäre von Verbrechen einfangen mit der Kamera?

Und wenn es geht wie geht es?

Ja es geht und dies ganz wunderbar wie man an den Fotos von Gordon Parks sehen kann.

Gordon Parks machte diese Fotos 1957 ohne Autofokus und ohne digitale Nachbearbeitung.

Damit sehen wir zunächst, daß gute Fotos keine Frage von analog oder digital sind, sondern von der Person abhängen, die hinter der Kamera ist.

Gordon Parks hatte den Blick und nutzte die fotografischen Mittel, um diese Atmosphäre einfangen.

  • Das ist Unschärfe als Stilmittel,
  • das ist das Spiel von Vordergrund und Hintergrund,
  • das ist das Spiel mit Farben,
  • das ist ein Geschichte, die alle Abläufe erzählt und
  • das sind die richtigen Motive

Konkrete Detailsituationen wechseln sich ab mit eher symbolischen Fotos.

Ein besonderes Augenmerk sollte man auch der Frage des Datenschutzes widmen. Damals gab es zwar keine DSGVO, aber dennoch hat Parks durch Blende und Unschärfe und Blickwinkel dafür gesorgt, daß Menschen zwar sichtbar aber nicht direkt persönlich identifizierbar sind. Es geht fotografisch also fast immer.

Und dabei bedient er sich einer Bildsprache, die Details sprechen läßt, die in der Assoziation des Umfeldes quasi ganze Geschichten erzählen.

Im Buch „The Atmosphere of Crime“ ist alles zu finden, was man braucht, um Atmosphäre visuell lebendig werden zu lassen.

Mit Fotos Atmosphäre erzählen kann man hier sehen.

Der Steidl-Verlag hat hier mit der Gordon Parks Foundation wirklich ein lehrreiches, gelungenes und schönes Buch erstellt, das für Kenner, Liebhaber und Menschen, die mehr aus ihrer Fotografie machen wollen, echte Beispiele und Anregungen enthält. Nichts davon ist überholt und nichts davon ist heute besser umsetzbar.

Es kommt auf das Auge des Fotografen und seine Motivwahl an.

Gordon Parks konnte das. Mehr über seine Kameras lesen Sie hier und sein Wirken hier und hier.

Das Buch ist mit englischem Text bei Steidl erschienen und uneingeschränkt empfehlenswert.

ISBN 978-3-95829-696-1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.