Geschichte

Published on Mai 15th, 2011 | by Michael Mahlke

0

Geschichte(n) Wiener Kaffeehäuser von Olaf Link

„Wien ist eine Stadt, die um Kaffeehäuser gebaut wurde.“ Mit diesem Satz von Bertolt Brecht beginnt  Olaf Link das feine und kleine Buch über einige Wiener Kaffehäuser.

Zunächst gibt es ein Kapitel, in dem geklärt wird, wie denn der Kaffee nach Wien kam und wie es dann weiterging.

Dort finden wir auch viele Hinweise auf die interessante Geschichte der Kaffeehäuser von der ersten Erlaubnis, Tische und Stühle draussen aufstellen zu dürfen, über die Kontrolle der Zeitungen, die dort ausgelegt wurden, bis zur Schilderung der Geschichte der Kaffeehäuser mit ihrem Aufstieg und Abstieg und Aufstieg.

Vielleicht sind Kaffeehäuser der Schlüssel, um Wien und das bis heute wirkliche Leben vieler Menschen zu erkunden.

„In Wien gibt es über 1100 Cafés aller Art, fast 1000 Espresso-Bars und über 200 Café-Konditoreien.“ Dieser Satz aus der Wikipedia zeigt die aktuellen Dimensionen.

Olaf Link hat 16 der Wiener Kaffeehäuser mit seiner Frau besucht. Jedes dieser Kaffeehäuser wird mit einem kulturhistorischen Streifzug in bester Feuilleton-Manier beschrieben. Der Autor gibt sogar Empfehlungen zu der Speisekarte.


Irgendwie wird dies auch zu einer literarischen Reise, wenn wir erfahren, wo der Dramatiker Hugo von Hofmannsthal und der Schriftsteller Thomas Bernhard gerne waren.

Es macht Spass, dieses Buch mit sich zu nehmen, wenn man nach Wien reist, um einige der Kaffeehäuser zu besuchen.

Ich stelle mir schon vor, wenn man dort sitzt und dann die vielen unterhaltsamen und interessanten über das Cafe in dem schönen Büchlein liest. So kann es gelingen, Wien auf eine besondere und typische Art zu entdecken.

Wer dann die Chance der Kommunikation ergreift und sich mit den Menschen um sich herum unterhält, wird schnell den Wiener Charme spüren, wenn es sich nicht um Touristen handeln sollte.

Das Buch ist ein schön geschriebenes informationsreiches Lesebuch. Ich würde es sogar als Reiseführer betrachten. Denn ausgestattet mit einem Ticket der Wiener Verkehrsbetriebe, einem kleinen Stadtplan und diesem schön geschriebenen Buch kann man Wien auf eine so interessante Art entdecken, dass die Zeit wie im Nichts vergeht bei gutem Kaffee und guten Mehlspeisen.

Die Überschaubarkeit des Buches, die Substanz der Inhalte, die leichte Art zu Schreiben machen dieses Buch sehr empfehlenswert. Es ist ein guter Einstieg in die Wiener Kaffeehäuser, von denen es mehr gibt als im Buch beschrieben, so dass immer noch viel Raum für eigene Entdeckungen bleibt.

Olaf Link

Geschichten Wiener Kaffeehäuser

ISBN 978-3-8260-4451-9

Tags: , , , , , , , ,


About the Author

Der Autor hat vor, während und nach dem Studium als Dozent in der Erwachsenenbildung gearbeitet, u.a. für die Bundeswehr, die Arbeitsagentur und das Gesamtdeutsche Institut. Er war Leiter einer privaten Wirtschaftsschule und Geschäftsführer einer sozialen Organisation und Berater für die Umsetzung von Arbeit und Alter in Arbeitsprozessen. Er organisierte betriebliche Umstrukturierungen, leitete Konferenzen, schrieb Reden und coachte bzw. begleitete viele Jahre Menschen und Gruppen. Schwerpunkte dabei waren Übergänge, Arbeit und Alter, Konfliktbewältigung und neue Medien. Er ist Publizist, Autor diverser Bücher, Fachvorträge und Artikel und seit ca. zehn Jahren in den Online-Medien unterwegs, erst mit Texten und nach Studien über Cartier-Bresson auch mit Fotos und diversen multimedialen Reportagen.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑